Praxis für Ergotherapie Petra Klahold

Therapieablauf Kinder

Um einen Überblick über den Entwicklungsstand Ihres Kindes und seine Fähigkeiten und Einschränkungen zu erhalten, stehen uns verschieden Befunderhebungsinstrumente und Tests zur Verfügung

Die Ergebnisse der Tests sind sowohl hilfreich bei der Entscheidung, ob eine ergotherapeutisch Behandlung
angeraten ist, als auch bei der Therapieplanung.

Vor dem Therapiebeginn führen wir ein ausführliches Erstgespräch durch.

Nach dem Motto "Nicht vor dem Kind über das Kind" hat es sich gezeigt, dass es besser und einfacher ist, über
Schwierigkeiten und Probleme zu sprechen, wenn das Kind bei diesem Gespräch nicht dabei ist. So hat das Kind auch die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von der „Ergo” zu machen und unvoreingenommen an die Angebote heranzugehen. In den ersten Ergotherapiestunden wird eine eingehende Befunderhebung zum Entwicklungstand, den Defiziten und Ressourcen des Kindes durchgeführt.

Im Sinne der Förderung von Selbstvertrauen und Selbstbestimmung werden, dem Alter und dem Entwicklungsstand entsprechend, auch mit dem Kind gemeinsam die Zielsetzungen formuliert.

Bei der Durchführung der Befunderhebung ist es wichtig, das Kind nicht zu überfordern. Vielmehr geht es darum, es dazu zu motivieren, zu zeigen, was es kann.

Wenn die einzelnen diagnostischen Verfahren nicht direkt nacheinander durchgeführt werden können, z.B. weil die Motivation des Kindes hierfür nicht ausreicht, wird die Befunderhebung unterbrochen und in kleineren Einheiten zu verschiedenen Zeiten durchgeführt.

Tests und Befunderhebungsinstrumente, die wir u.a. zur Befunderhebung durchführen, sind:

ET 6-6 (allgemeiner Entwicklungstest für Kinder von 6 Monaten bis 6 Jahren)

M-ABC-2 (Motoriktest für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 16 Jahren)

FEW-2 (Test zur Abklärung der visuellen Wahrnehmungsleistung)

kriteriengeleitete Beobachtungen

gezielte Beobachtungen (Stand der sensorischen Integration)

COSA (Fragebogen für Kinder)

CMOP/COMP (halbstrukturiertes Interview zur Feststellung der Betätigungsperformanz und Betätigungszufriedenheit)

Wenn notwendig, empfehlen wir ergänzend auch eine weiterführende fachübergreifende Diagnostik.